Jazz en bloc ´08 Oldenburg

Jazz-Festival mit mehr als 60 Musikern vom 5.3. bis 8.3.08
im Casablanca-Kino, der Exerzierhalle und im Staatstheater Oldenburg,
präsentiert von der

Unser Programm:

Mi. 5.3. 16.30 Uhr, CvO-Universität

 

„Timing, Rhythm & Groove“
Perkussionsworkshop mit Nippy Noya (NL)

Info zum Workshop folgen...

Mi. 5.3. 19.30 Uhr, Casablanca-Kino, Kleine Johannisstraße

„Jazz in Europa“
Die lange Jazzfilm-Nacht in Oldenburgs schönstem Programmkino
Geplant sind die beiden Filme "MPS - Jazzin´the Black Forest" von Elke Baur und "Play Your Own Thing: A Story of Jazz in Europe" von Julian Benedikt

Do. 6.3. 20.00 Uhr, Staatstheater Oldenburg, Kleines Haus, Theaterwall

„Voice, Strings & Fire“
4 Stimmen und 16 Saiten - von Police bis Santana

Die Musiker von Voice, Strings & Fire blicken auf eine lange Jazzstreichquartett-Tradition als Instrumentalisten und Komponisten für String Thing zurück. Das groovende Streichquartett String Thing macht seit bald 20 Jahren durch zahlreiche CDs, Goethe-Institut-Konzerte (China, Japan, Marokko, Bulgarien, West-Afrika) und Preise auf sich aufmerksam und war zu Gast beim FIFA World Congress Marrakesh/Marokko, den Leverkusener Jazztagen, dem Schleswig-Holstein Musik Festival, den Bregenzer Festspielen und vielen anderen Festivals. Es entstanden zahlreiche Produktionen mit WDR, NDR, BR, RBB u.a.

Für Voice, Strings & Fire haben die Band-Mitglieder ihre ganz persönliche musikalische 'Schatzkiste' geöffnet, aus der sie das herausholen, was sich seit ihrer Jugend bis heute in ihre und unsere Herzen gespielt hat. Ob Beatles, Sting, Ray Charles oder Santana: Mit ihren Stimmen und Streichinstrumenten setzen sie die großen Hits in neuem Licht in Szene zu einer Performance zwischen persönlichem Blickwinkel und Authentizität.

Nicola Kruse - vl, voc,
Ingmar Meissner - vl, voc
Gunther Tiedemann - vc, voc
Jens Piezunka - b, voc

www.voice-strings-and-fire.com

„Have You Met Miss Brown?“
Nordwest Bigband feat. Deborah Brown (USA)

Mit der Amerikanischen Sängerin Deborah Brown betritt ein Weltstar die Bühne mit der Nordwest Bigband. Mit unzähligen Aufnahmen, Tourneen und Konzerten auf der ganzen Welt gehört sie zur den ganz großen Jazzvocalisten. Ob Art Blakey, Clark Terry, Sun Rah oder Slide Hampton, Deborah hat bereits mit allen auf der Bühne gestanden.

Als eines der engagiertesten Bigband Projekte schaut die Nordwest Bigband auf 4 erfolgreiche Jahre zurück. Nach Auftritten mit großartigen Interpreten, wie Bert Joris, Peter Weniger oder Johan Plomp folgt jetzt mit Deborah Brown ein weiterer Höhepunkt, der unter der Leitung des renommierten Arrangeurs Rob Horsting sicher zu einem Highlight des Festivals wird.

 

Sander Zweerink - lead tp, Jörn Anders - tp, Bernhard Mergner - tp, Ulrich Piontek - tp, Philipp Sandhaus - tp, Reinald Kessler - tb, Ed Kröger - tb, Olaf Anders - tb, Rainer Müller - bass-tb, Hans Malte Witte - as, Malte Schiller - as, Volker Wink - ts, Raimund Moritz - ts, Dirk Piezunka - bs, Oliver Poppe - p, Martin Flindt - git, Sven Schuster - b, Philipp Pumplün - dr und als special guest: Deborah Brown - voc.

www.nordwest-bigband.de

Do. 6.3. ca. 23.00 Uhr, Restaurant und Bar Bestial, Theaterwall

„After Hours“
Jamsession mit Martin Flindt und den Musikern des Festivals

Fr. 7.3. 20.00 Uhr, Staatstheater Oldenburg, Kleines Haus, Theaterwall

„non electrical association – NEA“
Kraftvoller Mainstream mit Jörn Anders, Frank Delle und Johan Plomp (NL)

Der Trompeter Jörn Anders und Tenorsaxophonist Frank Delle gründeten vor 20 Jahren diese Formation unter dem Kürzel NEA (non electrical association). Kompositionen der Bandmitglieder prägen das Programm - ganz im Zeichen der energiegeprägten Quintetts der Mainstreamtradition wird kochender Hardbop serviert. Die Rhytmusgruppe mit Rob Horsting (p), Johan Plomp (bass) und Philipp Pumplün (dr) bildet mit ungehemmten Drive und Groove das Rückgrat der hervorragend harmonierenden Frontline.

Das schreibt die Presse über NEA:
Gelungene Kombination aus Kreativität und Tradition - NWZ Oldenburg
Ausgefeilte Arrangements, perfektes Zusammenspiel - Gifhorner Rundschau
Heißer Jazz aus kühlem Norden - Gunzenhausener Bote

Frank Delle - sax
Jörn Anders - tp
Rob Horsting - p
Johan Plomp - b
Philipp Pumplün - dr

„Aventures In Instant Composing“
Improvisierte, fragile Musik mit dem internationalen Duo Urs Leimgruber (CH) und Hannes Clauss

Mit Urs Leimgruber und Hannes Clauss treffen zwei Musiker aufeinander, die sich mit improvisierter Musik beschäftigen, einer musikalischen Kommunikationsform ohne vorherige Absprachen.

Urs Leimgruber ist einer der eigenwilligsten und eigenständigsten Musiker der Schweiz. Vor offenen Ohren wirken seine Saxophonsoli wie Skulpturen aus Klang: fragile Gebilde, die sehr exakt gearbeitet sind.

Hannes Clauss, in seiner zweiten Profession ausgebildeter Maler, ist bekannt für sein ideenreiches und klangmalerisches Schlagzeugspiel, das von Komponisten/Musikern wie Vinko Globokar, H.J. Hespos, Harald Weiss und Joelle Leandre geschätzt wird.

„Where Art Thou?“
Pure Kommunikation und kreative Kompositionen mit dem Malte Schiller Quartett

Obwohl die Gruppe den Namen eines Mitglieds trägt, besteht im „Malte Schiller Quartett“ nicht die übliche „Frontman - Sidemen“ Konstellation. Alle Spieler innerhalb der Band schreiben und arrangieren für die Gruppe. Dieser kreative Pool aus Musikern setzt sich zusammen aus Malte Schiller (saxes), Oliver Poppe (Piano), Oliver Karstens (Bass) und Philipp Pumplün (Drums) - alle in der Jazz-Szene Nordwest bekannt und etabliert. Im Januar 2005 nahm das Qaurtett im Rahmen einer Radioproduktion bei Radio Bremen vier Tage lang seine erste CD auf, die 2005/2006 bei dem Bremer Label „Laica Records“ veröffentlicht wurde. Das Besondere dieses Quartetts ist die Tatsache, dass jeder der Musiker sich mit seiner persönlichen Erfahrung und seinen musikalischen Leidenschaften einbringt. Diese Situation führt zu einem beinahe unendlichen Reichtum an Kreativität und verleiht dem Quartett seinen frischen Sound. In Zeiten, in denen sich Bands auf ein bestimmtes Sound-Ideal focussieren, hält das „Malte Schiller Quartett“ an der Tradition des Jazz fest - dem Respekt gegenüber den Spielern und der Komposition und der Liebe zur Musik. Der intensive und intime Austausch zwischen den Musikern, der beim Spielen stattfindet, ist spür- und hörbar und lässt das Quartett alles andere als beliebig klingen sondern einzigartig und unverwechselbar.

Die Presse meint:

„... Das „Malte Schiller - Quartett“ setzt auf einen modernen Jazz, der ganz auf den Gruppenklang ausgerichtet ist. Transparenz scheint allen vier Musikern von emineter Bedeutung, und so entwickeln sich dynamische Verdichtungen und das Abschwellen der Intensität in einem erstaunlich homogenen Gruppenprozess...“ - Weser Kurier, 2005

Malte Schiller - sax
Oliver Poppe - p
Oliver Karstens - b
Philipp Pumplün - dr

Sa. 8.3. 15.00 Uhr, Exerzierhalle, Pferdemarkt

Die Jazzbäckerei

Ein Angebot für die kleinen Jazzfreunde und solche, die es werden wollen.

Studenten und Studentinnen der Bremer Hochschule der Künste haben ein Programm zusammengestellt, das Kinder von 8 bis 12 Jahren mit viel Spaß für Jazz begeistern wird.

Sa. 8.3. 20.00 Uhr,Staatstheater Oldenburg, Kleines Haus, Theaterwall

„Musica Do Brasil“
Fado und Jazz mit Songlines feat. Maria de Fatima

Ein Konzert mit brillanten Kompositionen, melodisch voller Klarheit und Schönheit - kammermusikalischer Jazz auf höchstem Niveau mit der beeindruckenden Ausdruckskraft einer Sängerin, deren Wurzeln im portugiesischen Fado und in der brasilianischen Musik liegen

Maria de Fatima - Jazzgesang-Studium in Hilversum (NL), Vocalistin in verschiedenen europäischen Jazzprojekten, 1994-98 Gastprofessorin für Jazzge-sang an der Hochschule für Musik "Franz Liszt" Weimar, zur Zeit Dozentin an der Hochschule für Künste Bremen sowie Lehrerin an der Musikschule der Stadt Oldenburg, zahlreiche CD-Aufnahmen

Sebastian Altekamp - Jazzklavier-Studium in Hilversum (NL), Pianist in verschiedenen internationalen Jazzprojekten, aus denen zahlreiche CDs hervorgingen, Dozent für Jazzklavier an der Musikhochschule Enschede

Wolfgang Bleibel - Saxophonstudium in Graz (A) und Münster, beteiligt an zahlreichen Jazzproduktionen der Sender NDR, WDR, HR sowie Radio Bremen, Professor für Jazzsaxophon an der Hochschule für Musik "Franz Liszt" Weimar seit 1994.

www.songlines-jazzmeetsfado.com

„Two Generations“
Europäischer Jazz vom Bernhard Mergner Quartett

Das Bernhard Mergner Quartett spielt modernen Jazz, der seine Inspirationen vor allem aus der europäischen Jazztradition zieht. Das Repertoire bilden hauptsächlich die harmonisch reichhaltigen Kompositionen Bernhard Mergners und Oliver Poppes, die wunderbar sperrigen Stücke von Hannes Clauss, sowie Arrangements ausgewählter Standards.

In der Band treffen zwei Generationen aufeinander: Bernhard Mergner (Trompete) und Hannes Clauss (Schlagzeug) arbeiteten bereits in den siebziger Jahren zusammen in der Gruppe “Quartett and Brass” und sind langjährige Aktivposten sowohl der regionalen und überregionalen wie auch der europäischen Jazzszene. Beide arbeiten mit zahlreichen nationalen und internationalen Künstlern zusammen.

Oliver Poppe (Klavier) und Mathias Wedeken (Bass) hingegen gehören der jüngeren Generation an; beide schlossen Ihr Studium 2005 ab. Oliver Poppe studierte Klavier in Bremen bei Joe Dinkelbach und Richie Beirach und trat seitdem bei der Nordwest Bigband, den Swingin´ Fireballs, in den Bands von Inez Timmer und Malte Schiller sowie mit seinem eigen Trio in Erscheinung.

Mathias Wedeken studierte in Kopenhagen als Schüler von Niels-Henning Ørsted-Pedersen und in Groningen bei Jan Voogd und war unter anderem bereits zu hören mit Jörg Seidel, Hajo Hoffmann, Karen Pedersen, David Berkman, u.a.

Bernhard Mergner - tp
Oliver Poppe - p
Mathias Wedeken - b
Hannes Clauss - dr

„A Tribute To Jimi Hendrix“
Purple Haze feat. Nippy Noya (NL) - das Festival Projekt von Gerhard Böhm

Basis des Purple Haze - Projektes bildet das Oldenburger Jazz-Quartett “Herr Schmidt”, das hier mit Gesang, Piano und Percussion zum Septett erweitert wird.

Songs von Jimi Hendrix werden auf originelle Weise jazzorientiert interpretiert.

Als „special guest“ konnte der in Indonesien geborene und heute in den Niederlanden lebende international renommierte Percussionist Nippy Noya gewonnen werden. Er begann seine Karriere vor fast vierzig Jahren, wurde bekannt in der Band von Peter Herbolzheimer und arbeitete inzwischen mit unzähligen Größen wie Billy Cobham, John McLaughlin, Stan Getz, Volker Kriegel, Udo Lindenberg, Herbert Grönemeyer, Eric Burdon, Sting und den Rolling Stones zusammen.

 

Delphine Quaas - vocals
Frank Schmidt - saxophone
Frank Schultz - guitar
Sebastian Venus - piano
Helmut Reuter - bass
Gerhard Böhm - percussion
Nippy Noya - percussion

Sponsoren:
Das Festival Jazz en bloc ´08 wird unterstützt durch die EWE-Stiftung, den Norddeutschen Rundfunk, die Niedersächsische Lottostiftung, die LzO, die Oldenburgische Landschaft, die Stadt Oldenburg, IBL UmweltPLANUNG und das Casablanca-Kino Oldenburg. Wir danken unseren Sponsoren.

Eintrittspreise:
Lange Kino-Nacht € 12.00/erm. 10.00
Jazzbäckerei € 3.00 (kein Vorverkauf)
Festivalabende Kleines Haus je € 19.00/erm. 15.00
Festivalkarte für alle Veranstaltungen € 38.00/erm. 30.00

Vorverkauf:
Theaterkasse des Staatstheaters Oldenburg, Tel. 0441-2225111, www.oldenburg.staatstheater.de

Nordwest-Ticket, Tel. 01805-361136, www.nordwest-ticket.de
NWZ-Geschäftsstellen in Brake, Nordenham, Oldenburg, Westerstede, Wildeshausen und Varel

Das Festival Jazz en bloc ´08 veranstaltet die Jazzmusiker-Initiative Oldenburg.

Infos zum Festival Jazz en bloc ´05 finden Sie hier...

Verantwortlich für dieses Internet-Angebot ist Peter Löffler, Magdeburger Str. 3, 26209 Hatten
e-mail: peter.loeffler@jazzscene-nordwest.de